Bild zurück
  • Der alte Eingang der Höhle. width:1024;;height:683
  • Der alte Eingang der Höhle. width:1024;;height:683
  • Der alte Eingang der Höhle. width:1024;;height:683
  • Die Nebelhöhle ist auf ca. 450m begehbar. width:1024;;height:683
  • Feuchte Durchgänge. An Stellen die durch elektrisches Licht beleuchtet werden, wächst Moos. width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • Stalagmiten, verwachsen mit der Einzäunung. width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • Heranwachsende Stalagmiten. width:1024;;height:683
  • Heranwachsende Stalagmiten. width:1024;;height:683
  • Von der Decke hängende "Tropfsteine" nennt man Stalagtiten. Die Gegenstücke am Boden Stalagmiten, miteinander verwachsene Stalagnaten. width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • Ein Stalagmit in der Nahaufnahme. width:1024;;height:683
  • Ein Blick zur Höhlendecke. width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • Weitere Stalagnaten. width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • Überall ist Mooswachstum in den beleuchtenden Gegenden zu erkennen. Andere Stellen zeigen keine Anzeichen irgendeines Wachstums. width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • Einige "Wasserlöcher" waren in der Höhle neben den Wegen zu sehen. width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • Eine vermutlich menschlich eingefügte Stütze der Höhlendecke. width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:683;;height:1024
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • Im Hintergrund sind miteinander verwachsene Stanagnaten zu sehen. width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • Enge Durchgänge in der Ulrichshöhle. width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • Aufstieg in die Ulrichshöhle. width:1024;;height:683
  • Der steile Aufstieg in die Ulrichshöhle, einer Nebenhöhle. width:1024;;height:683
  • Aufstieg in die Ulrichshöhle. width:1024;;height:683
  • Aufstieg in die Ulrichshöhle. width:1024;;height:683
  • Aufstieg in die Ulrichshöhle. width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • Die Durchgänge in der Ulrichshöhle sind teilweise extrem niedrig. width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • In beleuchteten Gegenden der Höhle wächst eine Vielfalt an Moosgeflechten an Wänden, der Decke und dem Boden. width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:683;;height:1024
  • width:1024;;height:683
  • Geologisch sehr interessante Formationen sind überall in der Nebelhöhle zu finden. width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:683;;height:1024
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • Wetere "Wasserlöcher". width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • Ein weiteres "Wasserloch". width:1024;;height:683
  • An kaum beleuchteten Stellen ist der bloße Kalkstein, der typisch für die Region der schwäbischen Alb ist, zu erkennen. width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • Weitere Tropfsteine. width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • Atem-Dampf, bei nur 8° C Temperatur, die ganzjährig in der Höhle herrschen, sollte man unbedingt geeignete Kleidung mitnehmen! width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • Verwachsen mit Zaun und Treppe. width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • Ein abgeschnittener Stalagnat. Das herausgeschnittene Stück ist in eine Wandvertäfelung für das Schloss Stuttgart verarbeitet worden. width:1024;;height:683
  • Ein abgeschnittener Stalagnat. Das herausgeschnittene Stück ist in eine Wandvertäfelung für das Schloss Stuttgart verarbeitet worden. width:1024;;height:683
  • Was fast wie Kerzenwachs wirkt, ist tatsächlich Kalk. width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • Eine Hinterlassenschaft am alten Eingang der Höhle, die leider nicht mehr vollständig lesbar ist. width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • Eindrucksvoll hängen junge Stalagtiten von der Decke width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • width:1024;;height:683
  • Aufgrund der Kälte von nur 8° C in der Höhle ist beim Aufstieg zu den sommerlichen Temperaturen von knapp über 30° C die Kameralinse beschlagen. width:1024;;height:683
Bild vor