Haiku

Haiku OS ist ein Betriebssystem der Haiku Incorporated und der quelloffene Nachfolger von BeOS. Hervorragende multimediale Fähigkeiten zeichneten BeOS aus, auch die Möglichkeit mit mehreren Prozessoren zu operieren, Schnelligkeit, Stabilität, Sicherheit sowie ein ausgezeichnetes Multitasking. Ziel der Entwicklung ist, einen originalgetreuen Nachbau mit identischen Eigenschaften auf zeitgemäße Hardware zu bringen. Die Entwickler greifen dabei auf Elemente von Linux sowie auch auf andere Systemen zurück. Der System-Kernel beispielsweise basiert auf NewOS. Das Betriebssystem befindet sich in aktiver Entwicklung, verfügt über eine große Community, erhält regelmäßige Updates und vermehrt Zugang zu Linux- und weiteren Open Source-Applikationen. Einen System-Testbericht finden Sie hier.

 

Haiku

Abstammung

Haiku stammt von BeOS (Be Incorporated) ab. Dieses Betriebssystem hatte Ende der 1990-er Jahre bis um die Jahrtausendwende das Ziel, den herkömmlichen „alten Ballast“ gängiger Betriebssysteme abzuwerfen: Schlanker, schneller, stabiler und bereits vor der Jahrtausendwende auf das Internet gerichtet. So vertrieb die Be Inc. bereits im Jahr 2000 Tablet-Computer (Webpad) mit der speziellen BeOS-Version BeIA (Be Internet Appliance). Sie war speziell für Touchscreens ausgerichtet. Wegen hervorragender multimedialer Fähigkeiten bekam das Betriebssystem den Beinahmen „Media OS“. Es wurde aber wegen ausbleibendem Erfolg im Jahr 2001 eingestellt. Ebenfalls bekannte Nachfolger sind das auf Homeshopping TV-Kanälen vertriebene ZETA, welches 2007 wegen Lizenzstreitigkeiten eingestellt werden musste.

 

Haiku
Artikel bewerten