Bootfähigen USB-Stick unter macOS erstellen

Lesezeit: 5 Minuten


Um einen bootfähigen USB-Stick unter macOS zu erstellen, greift man normalerweise intuitiv auf das in macOS integrierte Festplattendienstprogramm (hdiutil) zurück. Dabei muss ganz einfach ein Festplattenabbild (*.ISO, *.IMG oder *.DMG) per Drag&Drop in die linke Spalte des Festplattendienstprogramm gezogen, ein Zielvolume ausgewählt und im Menü „Brennen“ angeklickt werden. Es eignet sich hervorragend für CDs, DVDs und andere optische Medien, doch so simpel dieser Vorgang für Festplatten und optische Medien auch ist, lässt er sich leider nicht direkt auf einen USB-Stick anwenden.

Schritt 1: Konvertierung

Um einen bootfähigen Datenträger erstellen zu können, benötigen wir ein Speicherabbild, welches Ihnen an dieser Stelle vorliegen sollte. In der Regel handelt es sich dabei um eine *ISO-Datei. Öffnen Sie das Terminal (/Programme/Dienstprogramme/Terminal):

Die vorliegende ISO-Datei muss nun in eine IMG-Datei konvertiert werden, das passiert durch den folgenden Befehl:

hdiutil convert -format UDRW -o /pfad/der/ZIELDATEI.img /pfad/der/QUELLDATEI.iso

Ersetzen Sie ZIELDATEI durch den gleichen, oder einen Namen Ihrer Wahl. QUELLDATEI entspricht dem Namen der ISO-Datei. Durch Drag&Drop der Datei in das Fenster des Terminals kann der Pfad der Originaldatei übertragen werden. Nach Betätigen der Enter-Taste dauert es einige Minuten, bis die Konvertierung abgeschlossen ist. Nach Beendigung der Konvertierung wird im selben Ordner, in dem die Quelldatei liegt, das konvertierte IMG ausgegeben.

Hinweis: macOS fügt automatisch die Dateiendung „DMG“ an. Der Name der neuen Datei sollte wie folgt aussehen: /pfad/der/KONVERTIERTENDATEI.img.dmg

Da wir nicht mit der Endung „img.dmg“ arbeiten können, muss sie entfernt werden, z. B. durch simples Umbenennen der Datei. Das funktioniert alternativ auch über das Terminal:

mv /pfad/der/KONVERTIERTENDATEI.img.dmg /pfad/der/NEUENDATEI.img

Schritt 2: USB-Stick identifizieren

Um fortfahren zu können, benötigen wir eine Liste der angeschlossenen Geräte. Geben Sie dazu folgendem Befehl ein:

diskutil list

Im Zweifelsfall (z. B. bei vielen angeschlossenen USB-Speichern) kann der Stick anhand der Größe und des vergebenen Namens (hier „NO NAME“) identifiziert werden. Es empfiehlt sich jedoch, unnötig angeschlossene Geräte vorher zu entfernen, um wirklich sicher zu gehen. Lässt sich Ihr Stick nicht so einfach identifizieren, hilft notfalls das Ausschlussverfahren: Befehl eingeben bevor der USB-Stick angeschlossen ist, Liste ausgegeben, den Stick wieder anschließen und den Befehl erneut eingeben.

Der Gerätename im Beispielbild ist /dev/disk2.

Schritt 3: Formatieren und Überspielen der Image-Datei

Hinweis: In diesem Schritt werden alle Daten auf dem Stick gelöscht! Befinden sich jetzt noch wichtige Daten darauf, müssen Sie diese auf der Festplatte oder anderweitig sichern.
Ersetzen Sie anschließend die rotmarkierte Bezeichnung durch den Gerätenamen des Sticks, im Beispiel lautet der korrekte Befehl: diskutil unmountDisk /dev/disk2.

diskutil unmountDisk /dev/disk?

Info: Der Stick wird mit diesem Befehl nur ausgeworfen (Unmount), ziehen Sie ihn nicht aus dem USB-port ab!

Schritt 4: Beginn des Überspielens

Der Befehl „sudo“ (substitute user do) setzt die Eingabe Ihres administrativen Benutzer-Kennworts voraus. Mit folgendem Befehl wird der Kopiervorgang gestartet:

sudo dd if=/pfad/der/DATEI.img of=/dev/rdisk? bs=1m

„rdisk“ (RAW-Disk) wird anstatt dem bekannten „disk“-Befehl zum Kopieren größerer Datenmengen verwendet. Näheres zu diesem Thema erfahren Sie im zugehörigen Wiki-Kurzartikel.

Wird nach Bestätigen des Befehls eine der folgenden zwei Meldungen ausgegeben, gehen Sie wie folglich unter der Meldung beschrieben vor.

  • dd: Invalid number ‚1m‘
    „GNU dd“ wird verwendet – ersetzen Sie bs=1m durch bs=1M
  • dd: /dev/disk?: Resource busy
    Der Stick wurde nicht ausgeworfen (siehe und wiederhole Schritt 3). Oder: Rechtsklick auf das Symbol des Sticks: „Auswerfen“, nicht „Deaktivieren“!

Wird keine dieser Meldungen angezeigt, kopiert das Dienstprogramm bereits die Daten auf den USB-Stick und Sie müssen nichts weiter tun. Der Vorgang kann einige Minuten dauern und darf nicht unterbrochen werden.
Nach Beendigung des Vorgangs steht die Eingabeaufforderung wieder zur Verfügung – um den nun fertigen Stick auszuwerfen, muss folgender Befehl eingegeben werden:

hdiutil eject /dev/disk?

Den Terminalprozess können Sie durch den Befehl „exit“ beenden und zuletzt das Terminal-Fenster schließen.

Ihr USB-Stick ist nun startfähig und kann an einen anderen Computer angeschlossen werden.

4.9
07

10 Antworten

  1. Avatar Otti sagt:

    Sorry, aber diese Anleitung funktioniert nicht !
    Mehrere USB-Sticks probiert…
    USB-Sticks können am PC (ohne Betriebssystem) nicht gebotet werden….

    • Tim Schropp Tim Schropp sagt:

      Bitte einmal das Bootmenü aufrufen oder die Bootreihenfolge im BIOS überprüfen bzw. sicherstellen, ob überhaupt von USB-Datenträgern gebootet werden kann. Ältere BIOS-Versionen geben möglicherweise die Option „USB-HDD“, das funktioniert aber auch.

  2. Avatar Andreas sagt:

    Hallo Tim,
    vielen Dank für deine Anleitung. Sei doch so nett und stelle dein Crypto Mining Script auf eine geringere CPU Last um, damit du nicht dafür sorgst, dass diese Skripte vollständig geblockt werden, da der Nutzer seinen Rechner nicht mehr bedienen kann.

  3. Avatar Martin sagt:

    Vielen Dank, hat super geklappt mit Deiner Anleitung

  4. Avatar Kassy sagt:

    Hey ,
    ich habe Schritt 3 gemacht und auch nochmal wiederholt nachdem Schritt 4 bei den ersten Versuchen nicht geklappt hat. Ich hatte das Problem dass ich mein PW eingeben sollte , dies aber nicht möglich war, da ich nichts eingeben konnte. Habe dann versucht ein bisschen zu tricksen und habe schnell enter und dann per Copy&Paste mein PW eingesetzt – hat nicht funktioniert und jetzt kommt ( obwohl eben Schritt 3 nochmal ausgeführt wurde ) immer das gleiche. Nachdem ich den Befehl bei Schritt 4 eingeben habe werde ich nicht mehr nach meinem PW gefragt und es kommt sofort : dd: /dev/rdisk?: Operation not supported
    Was bedeutet das und was muss ich jetzt machen?

    • Tim Schropp Tim Schropp sagt:

      Hallo Kassy,

      in wie fern war es nicht möglich Dein Passwort einzugeben?
      Du meinst vielleicht, weil keine „Sterne“ bei der Eingabe angezeigt werden? Das ist im Mac-Terminal normal. Gib wie gewohnt (und am besten ohne Copy & Paste) Dein Passwort bei Aufforderung ein und drücke Enter – war das Kennwort korrekt, wird die Prozedur weitergeführt. Das Fragezeichen musst du außerdem wie in Schritt 2 beschrieben durch die zugeordnete Zahl des Laufwerks ersetzen.

      Bitte melde Dich wieder, falls Du nicht weiterkommst.

    • Avatar AP sagt:

      in dieser zeile muss das Fragezeichen durch deine laufwerksziffer ersetzt werden. dd: /dev/rdisk?
      Ist dein usb stick zB disk1 dann muss da …rdisk1 stehen

  5. Avatar Julian sagt:

    Hey,
    Ich habe es jetzt 3 Mal ausprobiert, aber mein PC erkennt den USB Stick nicht als bootfähig. Was kann ich tun?

    • Tim Schropp Tim Schropp sagt:

      Hallo Julian,
      ist USB-Legacy-Support im BIOS aktiv? Wie sieht überhaupt die Boot-Reihenfolge aus, möglicherweise ist booten von USB gar nicht aktiv. Es sollte auch ein Boot-Menü geben, möglicherweise kann der USB-Stick manuell angewählt werden. Notfalls auch mal einen anderen USB-Stick verwenden, vielleicht hat er einen Schuss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.